Welcome to the Hamburg Institute for Social Research!

News (in German)

27. November

Wieviel Gemeinschaft braucht die Demokratie? Zum Hauptwerk von Ferdinand Tönnies

Diskussion mit Hannah Bethke, Dieter Haselbach, Gangolf Hübinger und Jan Philipp Reemtsma

 

4. - 6. Dezember

Gebrochene Versprechen. Modernität/Moderne als historische Erfahrung

Konferenz in Weimar in Kooperation mit der Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora, gefördert von der Bundeszentrale für politische Bildung

Aktuell

Gastprofessuren für drei HIS-Wissenschaftler

Dr. Stefan Malthaner, PD. Dr. Philipp Müller und Dr. Aaron Sahr wurden zu Gastprofessoren der Leuphana Universität ernannt.

Founded in 1984, we are an independent and privately funded research institution in which social scientists from different disciplines work on politically and historically relevant topics. From the very beginning the research focus of the institute was on phenomena of macro-violence, the theoretically ambitious publications by members of the institute were well received and widely acknowledged. Although the topic of violence will remain on the research agenda of the HIS, new themes will also take center stage such as the problems of democracy and statehood or the structural features of contemporary capitalism - all to be dealt with in a comparative perspective whenever that is possible.

Besprechung am Tisch

The HIS on Twitter

"Noch vor wenigen Jahren richtete sich die westliche Öffentlichkeit in der scheinbaren Gewissheit des gesellschaftlichen Fortschritts ein". Und nun? Das Ende der Illusionen @Soziopolis@viadrina@DGSoziologiehttps://t.co/NjntaQ3xvD
Ein sehr gelungener Essay von @AufAnfang bei Essay & Diskurs @DLF über die Rückkehr des Geldes in die Politik. Besonders gut gefällt mir die Genese & der historische Bogen des Geldes zur #MMT und des #Keystrokecapitalism. Ein guter Start in den Sonntag. https://t.co/di5hwIB1wN
Über das Geld (2/3) - Die Rückkehr des Geldes in die Politik von @AufAnfang via @DLF Sonntag, 17.11, 9:30 Uhr https://t.co/4YLVwezDT7

The Research Groups at HIS

Democracy and Statehood

The research group is engaged in developing new perspectives on the relationship between democracy and statehood in Europe. We are utilizing approaches grounded in historical, sociological, and political theory to conduct comparative studies of regions in Europe, particularly its southern periphery, and to reconsider old questions.

Macro-Violence

The work of the research group focuses on phenomena of violence that have immediate repercussions on the structure of entire political and social systems—this is what is meant by the concept of macro-violence. The group investigates empirical and theoretical issues and considers different regions of the world, sometimes comparatively.

Forschungsgruppe Monetäre Souveränität

Die Gruppe untersucht Konstitutionen und Wandlungen privilegierter Zahlungsfähigkeit in modernen Geldwirtschaften. Wie entstehen und verändern sich monetäre Autonomiegrade und Abhängigkeitsstrukturen – und was sind die gesellschaftlichen Konsequenzen?

Forschungsgruppe Rechtssoziologie

Die Forschungsgruppe soll einen Raum bieten, in dem Praktiken und Ideen von Recht kritisch analysiert werden,

A look into the Archives

The Archives select material from the special collection on Protest, Resistance, and Utopia in the Federal Republic of Germany, focusing on various topics for presentation to visitors to the Institute.

Publishing House Hamburger Edition

Spring 2019

Thomas Hoebel / Wolfgang Knöbl

Gewalt erklären! Plädoyer für eine entdeckende Prozesssoziologie

Andrew Abbott

Prozessuales Denken Reflexionen über Marx und Weber

Tanisha M. Fazal

[Kein] Recht im Krieg? Nicht intendierte Folgen der völkerrechtlichen Regelung bewaffneter Konflikte

Xosé Manoel Núñez Seixas

Die bewegte Nation Der spanische Nationalgedanke 1808-2019

Journal Mittelweg 36

Inhouse Journal in German

Mittelweg 36

Lug und Trug

Heft 5 | Oktober/November 2019

Klagen über die Unehrlichkeit und Schlechtigkeit der Welt sind so alt wie die menschliche Gattung. Kein Wunder, verfügen wir vernunftbegabten Tiere mit der Sprache doch nicht nur über ein Mittel zur Verständigung, sondern auch zur Täuschung. Aber sind die Klagen, die in Zeiten von Fake-News und Verschwörungstheorien derzeit wieder besonders laut und zahlreich erhoben werden, denn berechtigt? Oder hat es vielleicht seinen tieferen Grund und sagt es etwas über uns als soziale Wesen, dass wir in besonderer Weise für Lüge und Verstellung begabt sind? Glaubt man einem hellsichtigen Beobachter des gesellschaftlichen Treibens wie dem französischen Moralisten François de La Rochefoucauld, würden wir Menschen nicht lange in Gemeinschaft leben, wenn nicht einer vom anderen betrogen würde. Kommen wir am Ende also ohne »Lug und Trug« nicht aus und erfüllen Täuschungen in unserem Alltag eine zutiefst soziale Funktion? Oder belügen wir uns selbst, wenn wir denken, dass wir nicht immer nur die Wahrheit sagen können?

Mit Beiträgen von Christian Thiel, Karl Lenz, Martin Endreß, Anett Kollmann, Bettina Paul, Larissa Fischer, Torsten H. Voigt und Wolfgang Kraushaar

Internet platform Soziopolis

Soziopolis

Soziopolis is an internet platform which meets different intellectual needs, first of all, the wish for daily news about sociology and its related disciplines. By providing a variety of information including notes on events, calls for papers or submissions, conference reports, job offers and new appointments, but also book reviews and press roundups as well as contributions on relevant anniversaries or historic dates and informative portraits of influential social scientists.

Subscribe to our newsletter (in German)

In our monthly newsletter we inform you about upcoming events and other news related to our Institute. Please subscribe here.